Monaco vernetzt sich neu

Im Fürstentum Monaco werden jetzt Bosch-Technologien zur digitalen Vernetzung eingesetzt. Damit erfolgt der erste Schritt zur Umsetzung der Kooperationsvereinbarung, die im Juli 2012 zwischen dem Fürstentum und der Bosch-Gruppe unterzeichnet wurde. Ziel ist es eine vernetzt Stadt zu schaffen

Der Schwerpunkt liegt zunächst im Bereich der Mobilität. Dabei werden die städtische Infrastruktur und öffentliche Dienstleistungen verknüpft, z.B. Busnetz, Parkplatz-Management, Papier- und Müllsammlung oder Straßenarbeiten.

Wer in Monaco ist, erhält Informationen in Echtzeit. Das Zusammenspiel der Bürger und Besucher des Fürstentums mit der städtischen Verwaltung kann direkt und unbürokratisch erfolgen. Auch der Informationsfluß zwischen den verschiedenen Dienstleistern wird verbessert. Wenn etwa eines der vielen Fahrstuhl- oder Rolltreppensysteme in der Stadt vor den Bergen ausfällt, werden umgehend Alternativen in der Umgebung angezeigt. Selbstverständlich wird sofort der Wartungsdienst benachrichtigt.

Bosch verbindet im Fürstentum die virtuelle und die physische Welt, treibt das Internet der Dinge und Dienste voran.




Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Gesunde-Hausmittel.de