Hotelsterben in Bad Gastein

Über das Vermögen der Hotel Grüner Baum GmbH & Co KG wurde am Montag (08.06.15) beim Landesgericht Salzburg ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung eröffnet. Von der Insolvenz sind 39 Arbeitnehmer und 87 Gläubiger betroffen. Die Aktiva werden auf € 1,4 Mill. geschätzt, ihnen stehen Passiva € 7Mill. gegenüber, meldet die online Ausgabe des in Wien erscheinenden WirtschaftsBlatts.

Erst Ende Mai war in Bad Gastein das Hotel Sanotel mit Passiva von € 3,5 Mill. in die Pleite gerutscht.

Das Hotel Grüner Baum, dessen Geschichte bin ins Jahr 1913 zurückreicht, ist ein 4-Sterne-Hotel mit 150 Betten. Angeschlossen sind zwei Restaurants mit 250 Sitzplätzen, ein Gartenbetrieb, der insgesamt 350 Gästen Platz bietet. Auch werden Apartments vermietet.

Das Hotel Grüner Baum, das zu den "Small Luxury Hotels of the World" gehört und als Bio-Hotel zertifiziert war, galt einst als eine der nobelsten Adressen im Gasteinertal. Das ehemalige Jagdhaus mit seiner abgeschiedenen Lage im Kötschachtal wurde von der Familie Blumschein im Jahr 1913 gekauft. Im Laufe der Zeit entstand ein Vier-Sterne-Hotel, das mit Salzburger Charme und einem Hauch von Luxus punktete und in dem sich viele prominente Gäste aufhielten. Luis Trenker gehörte bis zu seinem Tod zu den Stammgästen des Hotels, auch die ehemaligen deutschen Politiker Helmut Kohl und Richard von Weizsäcker, die Künstler Yehudi Menuhin, Liza Minnelli oder Falco genossen das ländlich-familiäre Ambiente im Grünen Baum, berichtet das WirtschaftsBlatt.




Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Gesunde-Hausmittel.de