Was Neues für das Smart Home

Verschiedene Systeme, Hersteller, Produkte und Apps versprechen dem Smart-Home-Interessenten Linderung, z.B. KNX oder Zigbee, Philips Hue oder Tradfri, Amazon Echo und Google Home. Alles wirkt kompliziert was einfach sein sollte. Die IFA 2017 bringt iHaus und verspricht eine system- und herstellerübergreifende Lösung.

Die All-In-One-App für das Smart Home verbindet IP-basierte Geräte aus der Welt der Dinge und diese wiederum mit der professionellen KNX-Hausautomation. Dafür ist keine zusätzliche Hardware nötig, da das Smartphone oder Tablet als Server dient. Die iHaus App fungiert als zentrale Steuereinheit. Es lassen sich Smart-Home-Produkte einzeln und in Kombination steuern, sogar von unterwegs und mit Amazon Alexa auch per Sprachbefehl, sagt der Hersteller.

Beleuchtung von Philips Hue, Osram Lightify oder IKEA Tradfri, Apple HomeKit Thermostate (Honeywell, Netatmo, tado°, Elgato Eve Thermo) und WLAN-Steckdosen (Elgato Eve Energy), Home Connect Hausgeräte von Bosch & Siemens, Sonos Lautsprecher, Netatmo Wetterstationen, die smarten iHaus-Funkrauchmelder, intelligente Steckdosen (TP-Link, Belkin WeMo) und KNX - mit iHaus lässt sich (fast) alles regeln, auch wenn noch etwas Neues hinzu kommt.

Über Smart-Home-Situationen lassen sich besten Einstellungen für sein Zuhause einrichten. Situationsabhängige Lichtstimmungen, Musikuntermalung oder die optimale Heizungsregelung nach Tageszeit und Temperatur - in den Smart-Home-Szenen können zwei oder mehrere Geräte gekoppelt und auch per Wenn-dann-Prinzip (Bsp.: Wenn die Rollläden runterfahren, dann gehen die Lichter an) automatisiert werden.

Daten werden unpersonalisiert auf ausgewählten Servern in Deutschland gehostet und unterliegen dem deutschen Datenschutzrecht. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben.

Die iHaus Smart Home App ist für kurze Zeit kostenlos für iOS und Android verfügbar.

www.ihaus.de/app.




Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Gesunde-Hausmittel.de