Niki in den Händen der IAG

Foto: opodo

Die Zukunft von der Airline Niki liegt jetzt in den Händen der „International Airlines Group“ (IAG). Rund drei Viertel der Arbeitsplätze sollen erhalten bleiben.

Erwerber ist eine österreichische Tochtergesellschaft des spanischen Luftverkehrsunternehmens „Vueling Airlines S.A“. Die Gesellschaft übernimmt Markenrechte, Start- und Landerechte der Niki Luftfahrt GmbH sowie bis zu 15 Flugzeuge der Typen Airbus A320 und A321. Zudem plant der Erwerber, rund 740 der rnd 1000 bisherigen Niki-Arbeitnehmer zu übernehmen. Vueling ist eine Tochtergesellschaft der IAG, des drittgrößten europäischen Luftfahrtkonzerns, zu dem British Airways, Iberia, Aer Lingus und Level gehören.

Der Verkauf soll bis Ende Februar 2018 vollzogen sein („Closing“). Zusätzlich zum Kaufpreis werden die neuen Eigentümer Mittel bereitstellen, um ab Anfang Januar 2018 die laufenden Betriebskosten zu decken, der erforderlich sind, um den Betrieb aufrecht zu erhalten, der notwendig trotz derzeitiger Einstellung des Flugbetriebs. Dazu zählt auch die Entlohnung der Mitarbeiter, die der Investor beschäftigen will. Der vorläufige Gläubigerausschuss von Niki hat dem Verkauf zugestimmt, die er EU-Kommission wird erwartet

Die Übernahme durch die IAG macht Sinn. Die Engländer waren schon immer am deutschen Quellmarkt interessiert. Man möge sich an die Unsummen erinnern, welche BA mit einer DBA in den Sand setzte. Sie ging schließlich für 1,- € an Rudolf Wöhrl, der die Reste davon der airberlin andrehte. Die jetzige Investition – man spricht von € 36 Mill. einschließlich der Betriebsmittel - könnte sich rentieren.




Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Gesunde-Hausmittel.de