Gastgewerbe-Umsätze schwach

Im Gegensatz zu der Übernachtungsstatistik weist die für das Gastgewerbe in Deutschland für März ds. Js. eine rückläufige Entwicklung aus. Preisbereinig setzten Hotellerie und Gastronomie (real) 2,9% weniger um als im März 2017. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, ergab sich nominal ein Minus von 0,7%.

Für das Jahr 2017 wird nach Revision der vorläufigen Ergebnisse ein Anstieg von 1,5 % (real) gegenüber dem Jahr 2016 (vorläufiger Wert: 1,1 %) ausgewiesen.

Die Beherbergungsunternehmen wiesen im März 2018 real 3,4 % und nominal 1,1% niedrigere Umsätze als im Vorjahresmonat aus. Der Umsatz in der Gastronomie ging im März 2018 real um 2,5% und nominal um 0,4% gegenüber dem März 2017 zurück. Innerhalb der Gastronomie lag der Umsatz der Caterer real um 5,9 % und nominal um 4,6 % unter dem Wert des Vorjahresmonats.

Von Januar bis März 2018 setzte das Gastgewerbe real 0,6 % weniger und nominal 1,6% mehr um als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Wie die Unterschiede zwischen der Übernachtungs- und der Umsatzstatistik zustande kommen, ist auf den ersten Blick nicht ersichtlich. Destatis sagt, es könne an den unterschiedlichen Bezahlweisen liegen. Kreditkartenumsätze werden später registriert als bar generierte.




Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Gesunde-Hausmittel.de