Vorsicht Datendiebe

Datendiebe haben es auf Blogger Community und Geschäftsreisende abgesehen, weil dieser Personenkreis besonders anfällig ist. Der Handel mit vertraulichen Firmeninformationen ist für online Kriminelle ein einträgliches Geschäft. Hightech-Messen, wie die CeBit in Hannover, aber auch alle anderen, bieten den Tätern ein Jagdgebiet. Experten sagen, Datendiebe nehmen Notebooks, Tablet PC und Smartphones ins Visier, die dort verwendet werden, wo größere Ansammlungen entstehen. Datendiebe erstellen auf dem Messegelände, in Cafes oder an Flughäfen eigene Internet Access Points. Nutzer, die das „kostenlose“ Angebot nutzen, tappen direkt in die Falle der Cyberbanden. Problemlos können diese den unverschlüsselten Datenverkehr abfangen und mitschneiden. Der technische Aufwand ist für die Datenjäger gering. Der Einsatz einer UMTS-Karte, eines handelsüblichen Notebooks mit integrierter WLAN-Karte und eines entsprechenden Computerprogramms (Snarfer-Software) reicht aus, um sich als kostenloser WLAN-Hotspot auszugeben. Die Namensgebung ist frei wählbar, und die Täter nehmen gern die Adressen auf bekannte Provider oder Messe-Aussteller.
Die Absicherung des mobilen Büros mit einer leistungsfähigen Sicherheitslösung ist nach Einschätzung des Experten obligatorisch. Ebenso sollten Anwender ihr System immer auf dem aktuellen Stand halten und Programmupdates und Sicherheits-Patches umgehend installieren. Und auf jeden Fall keine obskuren Hotspots nutzen.




Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Gesunde-Hausmittel.de