Warme Luft statt Chemie zur Schädlingsbekämpfung

Schadinsekten mit Chemikalien zu bekämpfen ist aus Gründen des Gesundheits- und des Umweltschutzes problematisch, wegen der Nebenwirkungen. Eine umweltfreundliche Alternative ist das thermische Entwesungsverfahren. Hierbei werden die Insekten und ihre Eier mit Warmluft von 50 bis 60°C abgetötet.

Insekten und Spinnen mögen’s nicht heiß. Denn sie können ihre Körpertemperatur bei zu hohen Außentemperaturen nicht absenken, z. B. durch Schwitzen. Temperaturen von ca. 45°C führen bei ihnen und ihren Eiern zu Veränderungen der Eiweißstrukturen und damit zum Tod. Diese Wirkung nutzt das thermische Entwesungsverfahren. Dabei erwärmen je nach Größe des Raumes ein oder mehrere Geräte im Umluftbetrieb die Raumluft – und damit indirekt alle Einrichtungen. Die Warmluft dringt an alle Stellen, die schwer oder gar nicht zu erreichen sind.

Die BGN hat das ThermoNox®-Verfahren untersuchen und prüfen lassen. Das Ergebnis: Das Verfahren ist geeignet, eine Entwesung von Betriebsräumen, Maschinen und leeren, innen liegenden Silos wirkungsvoll und sicher für Beschäftigte und Umwelt durchzuführen. Nicht geeignet ist die thermische Entwesung bei gelagerten Produkten wie Getreide oder Mehl, z. B. in Silos oder Säcken. Die Entwesung mit Wärme kann nur bei Betriebsstillstand durchgeführt werden – also am besten am Wochenende. In einer Bäckerei dauert sie je nach Raumgröße ein bis zwei Tage. Die ThermoNox®-Geräte können direkt beim Hersteller oder bei autorisierten Schädlingsbekämpfern zum Kauf oder zur Miete mit/ohne Service angefordert werden. Der ThermoNox®- Ofen trägt das GS-Zeichen (= geprüfte Sicherheit) und hat eine AtEXZulassung (= für Bereiche, in denen eine explosionsfähige Atmosphäre entstehen kann).

Anbieterliste über BGN, Fax 0621 4456-3448




Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Gesunde-Hausmittel.de