Preisabsprachen bei Bier: Haben wenig gebracht

Die Preisabsprachen, welche das Kartellamt zunächst fünf deutschen Brauereien (Bitburger, Krombacher, Veltins, Warsteiner und Ernst Barre) vorwirft und mit einem Bußgeld von mehr als € 100 Mill. belegt, haben ausweislich des Statistischen Bundesamts wenig gebracht. Nachdem der statistisch ermittelte Endverkaufspreis in 2006 gesunken war, gelang es, ihn in 2007 um 3% anzuheben. 2008/09 stiegen die Preise nur im Rahmen der allgemeinen Teuerungsrate. In den Folgejahren bis 2012 gelang es den Brauereien nicht, das zu verwirklichen. Woran zu erkennen ist, daß in einem wettbewerbsintensiven Umfeld selbst Absprachen wenig nutzen. Und: das Bußgeld schwächt die Brauereien unverhältnismäßig, wie vorab in NFh Nr. 01/14 zu lesen war.




Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Gesunde-Hausmittel.de