Die TUI gibt Gas

Die TUI AG die angekündigten Ergebnisziele im abgelaufene Geschäftsjahr 2013/2014 (30.10.14) deutlich übertroffen, alle Segmente trugen zum Wachstum bei. Während der Konzern-Umsatz um 1 Prozent auf € 18,71 Mrd. anstieg, wurde das operative Ergebnis (bereinigtes Ebita) um 14 Prozent auf € 868,5 Mill. verbessert. Aufgrund starker operativer Entwicklung, niedrigerer Zinslasten und geringerer Einmalaufwendungen wurde das Nettoergebnis vor Minderheiten deutlich verbessert. Es wurden € 283,9 Mill. erechnet, 71 Prozent über Vorjahreswert. Die Entwicklung des Konzerns im Geschäftsjahr ermöglicht es dem Vorstand der Hauptversammlung eine Dividende in Höhe von € 0,33 vorzuschlagen.

Die TUI AG sieht sich zudem auf Kurs, die selbstgesteckten langfristigen Zielvorgaben zu erreichen. Als Folge der erfolgreichen Umsetzung der Maßnahmen des oneTUI Programms erwartet der Konzern im laufenden Geschäftsjahr 2014/2015 beim operativen Ergebnis (bereinigtes EBITA) ein Wachstum um 10 bis 15 Prozent. Die angepeilte Guidance von rund einer Milliarde Euro für das bereinigte EBITA rückt damit schon in diesem Geschäftsjahr in Reichweite. Diese Zielvorgabe gilt auch nach dem Zusammenschluss mit der TUI Travel PLC. Darüber hinaus wird für den neuen integrierten Konzern ein Umsatzwachstum zwischen 2 und 4 Prozent für das Geschäftsjahr 2014/2015 erwartet.

Der im Berichtszeitraum initiierte Zusammenschluss mit der TUI Travel plc zum weltgrößten integrierten Tourismuskonzern ist in wenigen Monaten erfolgreich umgesetzt worden und nahezu abgeschlossen. Die neuen TUI Anteilsscheine für die Minderheitsaktionäre der TUI Travel werden am 12. Dezember ausgegeben. Danach wird die Aktie einige Tage vom Handel ausgesetzt bevor am 17. Dezember die Erstnotierung Premium-Segment der Londoner Wertpapierbörse erfolgt. Die neuen TUI Aktien ersetzen dann die Anteilsscheine der TUI Travel plc. Darüber hinaus kann die Aktie künftig auf Euro lautend im Freiverkehr der Frankfurter Börse gehandelt werden.

TUI Travel
TUI Travel konnte den Umsatz im Berichtszeitraum um 0,9 Prozent auf €18 Mrd. erhöhen. Das operative Ergebnis verbesserte sich um 10,5 Prozent auf € 707,6 Mill. Ausschlaggebend waren die Geschäftsentwicklungen in Großbritannien, Deutschland und den Niederlanden. Die Strategie, sich auf das Mainstream-Geschäft zu fokussieren, erweist sich als Säule für nachhaltiges profitables Wachstum.

Hotels & Resorts
Die Sparte Hotels & Resorts konnte insbesondere aufgrund einer sehr guten Entwicklung bei RIU und Robinson sowohl den Umsatz als auch das operative Ergebnis steigern. Der Gesamtumsatz des Bereichs kletterte im Geschäftsjahr gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,2 Prozent auf € 861,3 Mill. Das operative Ergebnis von TUI Hotels & Resorts stieg um 2,7 Prozent auf € 202,5 Mill. Rechnet man den im Vorjahr erzielten Ertrag aus dem Verkauf eines RIU Hotels heraus, lag das operative Ergebnis um 11,1 Prozent über dem Vorjahreswert. Trotz erhöhter Kapazitäten konnte die Marke RIU die Hotels gleichzeitig besser auslasten und den Durchschnittspreis pro Bett steigern. Die RIU Gruppe verbesserte dabei auch die Rendite auf das investierte Kapital (ROIC) von 12 Prozent auf 13 Prozent und liegt damit über dem Zielwert der Kapitalkosten von 11 Prozent. Auch die Robinson Clubs lieferten eine starke operative Performance und steigerten den durchschnittlichen Erlös je Bett bei gleichzeitiger Verbesserung der Profitabilität. Die Premium-Clubs der TUI konnten den ROIC von 6 Prozent auf 10 Prozent steigern und so die Basis für die künftige Expansion und Internationalisierung weiter festigen. Nach der im Sommer angekündigten Expansion der Riu Hotels auf Mauritius folgt 2015 der Ausbau des Portefeuilles bei den Robinson Clubs mit der Eröffnung des Clubs Djerba Bahiya (Tunesien).

Kreuzfahrten
Der Kreuzfahrt-Bereich der TUI AG hat ein operatives Ergebnis in Höhe von fast € 24 Mil. erwirtschaftet. Im Vorjahr wurden rote €13,9 Mill. eingefahren. TUI Cruises, das Unternehmen mit Royal Caribbean Cruises, in dem aktuell drei Kreuzfahrtschiffe laufen, konnte die Auslastung um 1 Prozentpunkt auf 102 Prozent verbessern, und die durchschnittliche Rate pro Tag und Passagier stieg auf € 171,-, ein Plus von 9 Prozent gegenüber Vorjahr. Die Auslastung der Luxus- und Expeditionsschiffe bei Hapag-Lloyd Kreuzfahrten sank gegenüber dem Vorjahr zwar um 2 Prozentpunkte auf 68 Prozent. Insgesamt konnte der Bereich aber im zweiten Halbjahr eine positive Entwicklung verbuchen. Die durchschnittliche Rate pro Tag und Passagier kletterte im Berichtszeitraum um 7 Prozent auf € 450,-. Für das laufende Geschäftsjahr 2014/2015 bestätigt der Konzern die Prognose, derzufolge der Break-Even erreicht wird.




Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Gesunde-Hausmittel.de