Tourismus in Griechenland schwach

In den Monaten Januar bis Mai 2016 sind die Einnahmen in der Tourismusbranche in Griechenland deutlich zurückgegangen, berichtet die griechische Zentralbank. Es verringerten sich die Umsätze um 6,2% auf € 2,078 Mrd. gegenüber dem gleichen Zeitraum 2015.

Es kamen 9,3% oder € 1,231 Mrd. weniger aus den 27 Ländern der EU und 2,5% weniger oder € 761 Mio. von Reisenden außerhalb der EU, was schon ein wenig nach Hagelschlag aussieht. Aus dem Euroraum verringerten sich die Einnahmen um deutliche 9,7% auf € 772 Mio.

Ein Blick in die einzelnen Länder zeigt auf, wo die größte Reisezurückhaltung bei der Destination Griechenland liegt. Der Umsatz aus Deutschland ging um 13,5% auf € 290 Mio. zurück. Die Franzosen kehrten Griechenland ebenfalls mehr als deutlich den Rücken zu und brachten 13,2% weniger. Umgerechnet waren das nur noch € 154 Mio. Das größte Minus in Prozenten steuerte das Vereinigte Königreich mit einem Rückgang von 19,5% bei, aber es waren absolut noch € 260 Mio.

Lichtblicke lieferten Rußland mit einem Plus von 8,7% auf € 54 Mio. und die USA mit einem Plus von 8,3% auf €190 Mill.
Quelle: Griechische Zentralbank




Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Gesunde-Hausmittel.de