Peter Pane verklagt Hans im Glück

Die Hans im Glück Franchise GmbH, vertreten durch die Geschäftsführung, Johannes Bühler, sieht sich morgen (03.05.17) beim Landgericht München mit einer Schadenersatzforderung von rund 4,2 Millionen Euro konfrontiert. Gefordert wird diese Summe von der Paniceus Gastro Systemzentrale GmbH, die Franchisenehmerin von Hans im Glück war.

Paniceus-Inhaber Patrick Junge sagt, mußte aufgrund einer unerwarteten Kündigung durch Hans im Glück zwölf Restaurants sehr kurzfristig in ein neues Konzept überführen: Peter Pane. Die aus Sicht von Paniceus unwirksame Kündigung und zuvor die Verweigerung jedweder Leistungen durch die Franchisegeberin zwangen Paniceus ihrerseits zum Ausspruch einer Kündigung.

Die Schäden werden mit 4,2 Millionen Euro beziffert, die will Paniceus von Hans im Glück ersetzt haben.




Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Gesunde-Hausmittel.de