Ausbildungsordnung vor der Reform

Die fortgeschrittene Digitalisierung, die moderne Küchentechnik, neue Richtlinien im Verbraucherschutz und die aktuellen kulinarische Vorlieben der Gäste erfordern eine Aktualisierung der Ausbildungsordnung, sagt Sascha Dalig, der AccorHotels in einer Expertenkommission vertritt, die die Ausbildungsordnung reformieren soll. Das geschieht unter Federführung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) und des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (DEHOGA Bundesverband). Dabei auch Delegierte der Betriebe.

Für die Geschäftsführerin Berufsbildung im DEHOGA, Sandra Warden, stehen in den Hotelberufen vor allem Buchungssysteme, Revenue Management, Bewertungsportale und Vertrieb im Fokus.

Die jetzige Ausbildungsordnung ist von 1998 – seitdem hat sich in der Branche vieles verändert.

Sascha Dalig sieht eine große Herausforderung darin, die interdisziplinären Inhalte in die Abschlußprüfung einfließen zu lassen, da sich die digitalen Technologien rasant entwickeln: „Der Bereich Social Media zum Beispiel hat vor wenigen Jahren noch gar keine Rolle gespielt, ist heute für unsere Branche aber ein Riesenthema.“

Im Sommer steht die Abstimmung mit der Gewerkschaft Nahrung-Genuß-Gaststätten (NGG) und dem Kuratorium der Deutschen Wirtschaft für Berufsbildung (KWB) auf der Tagesordnung. Dalig ist als Vertreter der Industrie- und Handelskammer (IHK) Hannover in die Expertenkommission berufen worden. Für die IHK Hannover ist er seit 2005 im Prüfungsausschuß, seit einem Jahr als Vorsitzender. „Natürlich freue ich mich, daß wir als AccorHotels in der Kommission aktiv mitarbeiten können, da wir mit unseren Hotels einen Großteil der betroffenen Berufe abbilden“, so der 37jährige Hannoveraner.
Quelle NFh Nr.06/17




Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Gesunde-Hausmittel.de