Vorerst keine europäische Touristik-Airline

Die TUI Group und die Etihad Aviation Group werden ihre Verhandlungen zur Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens aus der TUI fly und Niki nicht fortführen. Entstehen sollte eine starke europäischen Touristik-Airline.

Sebastian Ebel, Mitglied des Vorstandes der TUI AG für die Region Zentral (Deutschland, Österreich, Schweiz, Polen) erklärte, strategisch mache eine starke europäische Touristik-Airline weiter sehr viel Sinn, aber Niki stehe dafür wohl nicht mehr zur Verfügung. Die Neupositionierung der TUI fly werde vorangetrieben, um für die Airline und ihre Mitarbeiter eine langfristige Perspektive zu entwickeln.“ Die TUI bleibe offen für eine Partnerschaft oder die Gründung von Gemeinschaftsunternehmen, wenn dies dem strategischen Ziel diene.

Gleichzeitig gibt es ein Statement von airberlin und Etihad mit Datum vom 09.06.17. Darin heißt es u.a.: Im Dezember 2016 kündigte airberlin an, daß sie mit der Etihad Investment Company LLC eine Übereinkunft getroffen hat, sämtliche von ihr indirekt an der NIKI Luftfahrt GmbH gehaltenen Anteile zu veräußern. Heute haben airberlin und Etihad bestätigt, daß dieser Verkauf zu gegebener Zeit und unter Berücksichtigung der Regularien der Europäischen Union fortgesetzt werde.

Bis es soweit ist ist, wird Niki weiterhin als separate Geschäftseinheit innerhalb der airberlin Group agieren und sich auf Kurz- und Mittelstrecken-Destinationen des Touristikgeschäfts konzentrieren. Der NIKI Winterflugplan 2017 wurde veröffentlicht, und es bleibt alles wie bisher bestehen.

Ray Gammell, Interim Chief Executive Officer der Etihad Aviation: „Wir werden weiterhin das airberlin Management in seinen Bestrebungen während der Umstrukturierung des Unternehmens unterstützen. Gleichzeitig steht unsere Investition in Niki, und wir sind bestrebt, die Transaktion in Kürze abzuschließen.“




Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Gesunde-Hausmittel.de