MHI setzt mehr um

Zum Ende des 3.Quartals im laufenden Geschäftsjahr hat Meliá Hotels International Erlöse in Höhe von € 1,458 Mrd. eingefahren, das sind 5% mehr als zum Ende des 3. Quartals 2016. Auch alle anderen Parameter (in Euro) verkehren positiv, aber die Verschuldung hat um € 10,2 Mill. auf €584,1 Mill. zugenommen. Als Grund werden in der jetzt vorglegten G + V verschlechtere Wechselkursverhältnisse vom Dollar zum Euro und auch vom Dollar zum Yen genannt., dies, obwohl es gelungen sei, die Zinsbelastung insgesamt zu senken.

Das 4. Quartal wird einige Schrammen aufweisen, weil die Hurrikan-Saison in diesem Jahr außergewöhnlich war und die Gruppe ja einige Hotels in der Karibik bewirtschaftet. Im abgelaufenen Quartal sind keine neuen Hotels eröffnet worden, erwähnenswert ist ein Haus im Zentrum des Iguazú-Nationalparks in Argentinien, das im Oktober übernommen wurde und jetzt als Meliá Iguazú Resort & Spa geführt wird. Es ist das einzige Hotel in der zum Weltkulturerbe gehörenden Umgebung. Von Hotel aus hat man einen einzigartigen Panoramablick auf die Landschaft.

Das Meliá Iguazú hat 169 Zimmer, Restauration und Bankettmöglichkeiten.
Die Katarakte liegen 23 km von der Mündung des gleichnamigen Flusses entfernt und bestehen aus mehr als 270 Wasserfällen, die bis zu 80 m Höhe überwinden. Der unzugängliche „Teufelsschlund“ liegt auf der Grenze zwischen Argentinien und Brasilien.

Für 2018 wird das Gran Meliá Ca‘di Dio angesagt, ein exklusives Hotel in einem ehemaligen Hospiz am venezianischen Canal Grande. Nach umfassenden Renovierungsmaßnahmen wird das Haus in historischem Umfeld mit 79 Zimmern, mehreren Konferenzräumen, zwei Restaurants und einem begrünten Patio eröffnet, von dem unser Foto einen Eindruck vermittelt.

Die Lage direkt am Canal Grande und in unmittelbarer Nähe zu Markusplatz, Dogenpalast oder Seufzerbrücke kommentiert Executive Vice-President und CEO Gabriel Escarrer: „Venedig stand schon sehr lange auf unserer Wunschliste. Wir haben geduldig gewartet, bis wir unser Traumobjekt mit diesem alten Hospiz direkt am Canal Grande gefunden haben“.

Meliá Hotels International hat mit der italienischen Salute Hospitality Group für das Gran Meliá Ca‘di Dio einen Managementvertrag über 29 Jahre. Mit dem gleichen Investor wurde eine weitere Vereinbarung unterzeichnet für ein Hotel in Rom. An der Porta Maggiore, im Stadtteil Esquilino, entsteht bis 2019 das „Innside Porta Maggiore“ mit 171 Zimmern, Pool, Wellness- und Fitnessbereich, zwei Restaurants und mehreren Veranstaltungsräumen.

Mit den beiden Neuzugängen sind im italienischen Portefeuille der MHI acht Hotels.

Dieser Link für zum englischsprachigen Text der G + V:
http://www.meliahotelsinternational.com/en/shareholders-investors/financ...




Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Gesunde-Hausmittel.de