Kartenzahlung gewinnt an Bedeutung

Die Deutschen lieben ihr Bargeld und bezahlen weiterhin am liebsten mit Scheinen und Münzen. Allerdings nimmt der Anteil der Kartenzahlung zu; gemessen am Gesamtumsatz lag er erstmals über der Hälfte aller Zahlungen. Das hat die Bundesbank in ihrer neuesten Untersuchung zum Zahlungsverhalten in Deutschland herausgefunden. Alle drei Jahre führt sie diese Studie durch, und im Vergleich mit den Vorjahren zeigt sich eine kontinuierliche Zunahme der bargeldlosen Zahlungen mit EC- oder Kreditkarte.

Während im Bereich zwischen € 1,- und € 20,- rund 90% aller Zahlungen bar beglichen werden, hat sich bei allen höheren Beträgen die Präferenz der Kunden in Richtung bargeldloses Zahlenì erhöht. Zwischen € 20,- und € 50,- liegt der Anteil von EC- und Kreditkartenzahlungen zwar "nur" bei 33%, aber schon ab € 50,- bis € 100,- zahlt die Hälfte aller Kunden bargeldlos. Je höher der Betrag wird, desto größer der Anteil der Kartenzahlungen. Kein Wunder, denn erstens ist das Bezahlen solcher Summen meist nicht alltäglich und zweitens hat der Deutsche laut Bundesbank im Schnitt € 107,- im Portemonnaie - das reicht schon nicht mehr für ein oder zwei Übernachtungen in einem halbwegs vernünftigen Hotel einer Großstadt.

Bedeutung für Gastronomie und Hotellerie
Während die Kartenzahlung in der Hotellerie bereits seit vielen Jahren deutlich vor der Bargeldzahlung liegt, geben auch immer mehr Gastronomen den stetig wachsenden Nachfragen ihrer Gäste zur Kartenzahlung nach. "Wir merken, daß mittlerweile auch diejenigen Gastronomen bei uns anfragen, die noch vor wenigen Jahren strikt auf das Prinzip "Nur Bares ist Wahres' gesetzt haben", bestätigt z.B. Milan Klesper, Gründer des Dienstleisters Bezahlexperten. "Die Anschaffung von Kartenlesegeräten bzw. das Anbieten von Kartenzahlung ist zu einer Basisdienstleistung bei Restaurants geworden, die Durchschnittsbons ab € 20,- bis € 25,- haben."

Was die Studie der Bundesbank aber auch zeigt: Die Deutschen benutzen, wenn sie mit Karte bezahlen, fast ausschließlich ihre EC-Karte (die mittlerweile offiziell Girocard heißt). Obwohl in anderen Ländern fast ausschließlich mit Kreditkarten bezahlt wird, hat die Nutzung laut Bundesbank hierzulande sogar etwas abgenommen. In Restaurants ist es daher kein Problem, nur die vielfach günstigeren EC-Zahlungen zu akzeptieren - zumindest, wenn die Kundschaft nicht z.B. aus ausländischen Reisenden oder internationalen Messebesuchern besteht.




Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Gesunde-Hausmittel.de