Inflation weiter auf Zielniveau

Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im Juli 2018 um 2,0 % höher als im Juli 2017. In den beiden Vormonaten hatte die Preissteigerungsrate knapp über 2% gelegen (Juni 2018: 2,1 %; Mai 2018: 2,2 %). Im Vergleich zum Vormonat Juni 2018 stieg der Verbraucherpreisindex im Juli 2018 um 0,3 %.

Die Zielvorgaben der EZB werden so exakt erreicht.

Maßgeblich beeinflußt wurde die Inflationsrate im Juli 2018 durch die Preisentwicklung der Energieprodukte. Der Preisanstieg bei Energie gegenüber dem Vorjahresmonat fiel im Juli 2018 mit 6,6 % etwas höher aus als im Juni 2018 (6,4 %). Insbesondere verteuerte sich binnen Jahresfrist leichtes Heizöl um 28,5 %. Erheblich teurer als ein Jahr zuvor waren auch Kraftstoffe (+12,0 %). Die Preisänderungen für die anderen Energieprodukte fielen deutlich schwächer aus.

Die Preise für Nahrungsmittel erhöhten sich im Verhältnis zu Juli 2017 mit 2,6% überdurchschnittlich, schwächten sich allerdings gegenüber Vormonaten ein wenig ab. Die Teuerungsrate für Nahrungsmittel hatte in den letzten drei Monaten bei jeweils mehr als drei Prozent gelegen.

Teurer als ein Jahr zuvor waren vor allem Speisefette und Speiseöle (6,4 %) sowie Obst (5,5 %). Auch für Molkereiprodukte und Eier (4,0 %) sowie für Gemüse (3,1%) mußte binnen Jahresfrist deutlich mehr bezahlt werden.




Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.

Gesunde-Hausmittel.de